Treff "Lomersheimer Viertel"

11.11.2016

Die Suche nach einem Standort für einen Treffpunkt scheiterte vor Jahren. Durch ein Sozialprojekt begann die Suche 2013 erneut - jetzt drei Jahre später endete die Geschichte glücklich.

Der Jugendtreff "Lomersheimer Viertel" ist seit heute fertig und damit der Jugendtreff Lomersheim. Die Suche nach einem Standort für einen Treffpunkt scheiterte vor Jahren. Durch ein Sozialprojekt begann die Suche 2013 erneut - jetzt drei Jahre später endete die Geschichte glücklich.

Und das ist das Projekt (aus einer Sitzungsvorlage für den Mühlacker Gemeinderat 2013). Im Original:

Als Initiative des Porsche-Betriebsratsvorsitzenden Uwe Hück mit Unterstützung der Stadt
Mühlacker, des Mühlacker Tagblatts sowie des Enzkreises soll im Herbst 2013 eine Projektidee
der Mobilen Jugendarbeit Mühlacker und der Schulsozialarbeit an den Mühlacker Schulen in die
Tat umgesetzt werden.Die Mobile Jugendarbeit Mühlacker und die Schulsozialarbeit an den Mühlacker Schulen, betreuen immer wieder Jugendliche, die große Probleme haben, einen passenden Ausbildungsplatz
zu finden.
Im hier vorgestellten Projekt vernetzen sich die Unterstützer, um diese Jugendlichen zu fördern, die lernen sollen, an sich und ihre Stärken zu glauben und sich für die eigene berufliche Zukunft zu engagieren.
Das Projekt nennt sich „Ausbildungscoaching für Jugendliche in der Region Mühlacker“
und wird im Folgenden genauer vorgestellt:
1. Die Projektziele:
Die Jugendlichen zeigen, was in ihnen steckt. Sie entwickeln einen erkennbaren Willen zur
Ausbildung und zeigen ihr praktisches Talent, ihr Können und ihre Teamfähigkeit. Die Jugendlichen leisten einen handwerklichen Beitrag zur Aufwertung ihrer Heimat.
Betriebe übernehmen soziale Verantwortung und engagieren sich für diese Jugendlichen.
10 Jugendliche bekommen einen Ausbildungsplatz.
2. Die Teilnehmenden:
Die Teilnehmenden sind Jugendliche, die trotz zahlreicher Bewerbungen keinen Ausbildungsplatz finden. Die sind zwischen 15 und 25 Jahren und haben Coaching-Bedarf
- bei der Selbstorganisation (Pünktlichkeit, Schaffung eigener realistischer Strukturen und
Alltagsabläufe)
- bei der Selbstreflektion (Kritikfähigkeit, adäquate Einschätzung des eigenen Potentials,
mangelndes Selbstbewusstsein)
- bei den beruflichen Anforderungen (Belastbarkeit, Arbeitstempo, Verantwortungsbewusstsein
für Arbeitsabläufe und Eigeninitiative).
Es sind Jugendliche mit großen schulischen Schwierigkeiten, mit einem schlechten oder
fehlenden Abschluss, Jugendliche, die motiviert sind und diese Chance für eine berufliche
Ausbildung erkennen.
3. Der Projektablauf:
Die Jugendlichen werden bei einem Casting durch MitarbeiterInnen der Schulsozialarbeit
und der Mobilen Jugendarbeit ausgewählt.
Es ist Aufgabe der ausgewählten Jugendlichen, engagiert und zuverlässig an einem Bauprojekt
teilzunehmen. Dabei sollen sie zeigen, dass sie motiviert sind, eine Aufgabe erfolgreich
zu Ende zu bringen. Die Jugendlichen zeigen während des Projektablaufs Verantwortung
und Ehrgeiz. Dadurch erhalten sie die Chance, sich einen Ausbildungsplatz zu sichern.
Während des Projektablaufs werden die Jugendlichen durch Ausbildungs-Coaches von miteinanderleben
e.V. betreut.
Die beteiligten Betriebe stellen jeweils Ausbildungsplätze für die Projektteilnehmenden
zur Verfügung. Mit Hilfe einer Empfehlung sozialpädagogischer Fachkräfte entscheiden die
einzelnen Betriebe, wer bei ihnen einen Ausbildungsplatz absolvieren kann. Die Betriebe
sind bereit, den/die Auszubildende/n für ausbildungsbegleitende Hilfen und kompetenzfördernde
Seminarangebote bei Bedarf freizustellen.
Das Angebot der Ausbildungsplätze ist ausgewogen und bedarfsorientiert, so dass unterschiedliche
Neigungen der Jugendlichen berücksichtigt werden können.
4. Die Kosten:
Die Kosten für das Projekt – für Personal- und Sachkosten während der Bauphase (ca.
8.000 €) sowie für Personal-, Sach- und Referentenkosten während der anschließenden
Ausbildungszeit (ca. 10.000 € pro Jahr) – werden nicht unwesentlich gedeckt durch die Einnahmen
aus der Benefizveranstaltung mit Bülent Ceylan am 29.05.2013 im Mühlehof. Auf
Initiative von Uwe Hück trat der Comedian zugunsten des Ausbildungsprojekts in Mühlacker
auf. Der Reinerlös in Höhe von 18.821,68 € wurde miteinanderleben e.V. für das Ausbildungsprojekt
komplett zur Verfügung gestellt.
miteinanderleben wirbt unterdessen weiter Spenden ein.
In der im Hebst anstehenden Bauphase soll als Baumaßnahme der Aufbau eines Unterstands
als Treffpunkt für Jugendliche in Lomersheim mit etlichen Sitzgelegenheiten, evtl. Sitzwürfeln
durchgeführt werden:
Der zukünftige Treffpunkt ist an einem Rad- und Fußweg nördlich der Enz (nicht Enztalradweg!),südlich der Lebenshilfe gelegen. Es handelt sich dabei um eine öffentliche Grünfläche innerhalb des Bebauungsplans „Bei der alten Weberei“.